Archiv der Kategorie: Frauen

Wer kennt diese Frau?

Standard

Ich sehe plötzlich immer diese neue Frau. Es hört sich gruselig an, und so fühlt es sich auch teilweise an, denn ich dachte immer, ich wüsste schon alles über Frauen. Ich möchte gar nicht vieles dazu sagen.

Hier ihr Steckbrief:

Die Frau ist anders als alle anderen Frauen, die ich kenne.

Diese Frau ist in einer Idee von mir und auch oft in Ideen von Außen.

Die Frau steht für sich. Sie ist autonom und wird von der weiblichen Kraft getragen.

Ich sehe sie erst seit Kurzem. Oder sie offenbart sich mir erst seit Kurzem.

Sie ist beheimatet in ihrem Schoßraum.

Für sie ist es normal, im Austausch mit anderen Frauen zu leben und nicht aus irgendeinem trivialen Grund (wie Gesellschaftserwartungen) an einen Mann „gekoppelt“ sein zu müssen.

Sie nimmt nach IHREN Maßstäben an der Gesellschaft teil und nicht umgekehrt.

Sie lebt ihre eigene Natur und das ist die Weiblichkeit.

Der Mann ist etwas Schönes für sie, jedoch sucht sie ihn nicht.

Sie ist ganz bei sich selbst. Sie nimmt sich selbst an als eigenständigen Menschen und sie sieht IHR Leben,

das bestimmt ist durch ihre Ideen, ihr Lachen, ihre Trauer, ihre Freude, ihr Handeln u.v.m.

Ihre Weiblichkeit ist heilig für sie.

Zu ihrer Weiblichkeit gehört die Kreation. Sie will schöpfen und erschaffen.

Sie möchte ihre Ideen gebären/materialisieren/in die Welt bringen.

Sie entscheidet selbst, wann sie spricht und wann sie schweigt.

Sie nimmt sich selbst wahr als ein Geschöpf, das mit Magie, Intuition und Wachsamkeit durch sein Leben geht.

Patriarchale Kultur ist nix für sie.

Sie macht die Dinge zu IHRER Zeit.

Sie führt ein selbstbestimmtes Leben.

Kennst du sie auch? Hast du sie gesehen und wo hast du sie gesehen?

 

Advertisements

Die halbe Frau…

Standard

Das Thema Frauen beschäftigt mich schon seit einiger Zeit, warum, weiß ich nicht… hab schon auf einigen Blogs über das Thema gelesen und fand es sehr interessant.

Wir Frauen haben ja schon ein langes Leben hinter uns. Wir sind stark, wollen stark sein und gleichzeitig können wir unser Schwachsein nie wirklich verbergen. Oft wurde diese Schwachheit nur auf das Sexuelle reduziert und somit auf ein negatives Attribut, denn Frauen werden weich und geben sich allzu schnell hin. Deshalb wird das Weibliche auch oft mit Naivität, Dummheit, konnotiert, denn als Dame ist man bekanntlich dämlich. Die Frau wird oft reduziert auf oberflächliche Aspekte – aber dies nicht nur von Männern, sondern wir Frauen selbst folgen diesem Frauenbild und erhalten es heiter weiter.

Eine Frau soll schön und schlank sein. Sie soll sich gut kleiden, schminken und stylen können. Und das ganze auf die erotischste Art und Weise, denn das ist es anscheinend, was die Erotik einer Frau auszumachen scheint. Sie ist äußerlich erotisch. Und hier passiert der große Fehler, den viele Frauen begehen: Sie schrubben fast ausschließlich an ihrem Äußeren herum und vergessen sich selbst und ihr Inneres. Ich denke, das ist auch der Grund, wieso so viele Frauen sexuell verklemmt sind. Wenn man sich sexuell öffnen möchte, dann muss man sich selbst lieben und dies setzt voraus, dass man nach Innen schaut, denn man muss sich selbst dafür erstmal kennenlernen. Leider sind wir so sehr damit beschäftigt, repräsentativ zu sein, dass wir selbst dabei verloren gehen. Und nackt sein bedeutet, sich selbst so zu zeigen, wie man ist ohne Vorbehalte. Ich habe diesen einen nervigen Charakterzug, aber ich zeige ihn, denn das bin ich – ich habe ein wenig mehr auf den Hüften, aber ich zeige es, denn das bin ich. Habe ich Lust am Leben/Spüre ich Lust auf Sex? Oder möchte ich es allen recht machen/Oder möchte ich es so schön wie möglich für den Mann gestalten?

Ich habe mal eine Sexreportage aus dem Blickwinkel von Männern gesehen, wo ein Mann erzählte, dass eine Partnerin beim Reiten mit dem einen Arm ihre Brüste festgehalten hat, damit er nicht sieht, dass sie hängen. Also da hört der Spaß bei mir auf, ehrlich. Unglaublich schrecklich finde ich das. Und er selbst sagte dazu auch, dass ihm dadurch alle Lust vergangen sei, weil er erstmal ins Nachdenken kam, durch die Frage, warum sie das tut und bei der selbstgegebenen Antwort dann völlig raus war. Das war also der Sexkiller Nummer eins, nur weil man nicht möchte, dass der Mann sieht, dass auch der eigene Körper der Schwerkraft unterliegt. Nein, man ist so mächtig, dass man selbst über den Naturgesetzen steht. Und in Wahrheit hat man Natur nicht einmal wirklich gespürt, wo wir wieder beim Inneren sind.

Ich habe das Gefühl, dass Frauen nicht mehr voll und ganz ihre Weiblichkeit ausleben. Dass sie sich mit Weniger zufrieden geben. Dass sie sich nichts zutrauen, weil sie schwach sind. Aber Schwäche ist und bleibt für mich wiederum eine Stärke 😉 Manche Frauen kommen gar nicht auf den Gedanken, dass in ihnen noch mehr stecken könnte als die perfekte Hausfrau und Mutter, die auch noch arbeiten geht.

Männer sind gut, Männer sind toll. Ich liebe Männer! Aber Frauen sind besser 😉