Archiv für den Monat September 2014

Hexesofia entdeckt neue Welten: Deo, Shampoo und was Natron damit zu tun hat

Standard

Mir ist ein Licht aufgegangen: Die Produkthersteller für Hygieneartikel sind den Pharmaindustrien sehr ähnlich. Sie suggerieren den Menschen, sie bräuchten ihre Produkte.

Zu Deodorant kann ich nur sagen: Ich verwende schon seit Jahren keins mehr und auch kein Ersatz (Natron könnte man aber sehr gut verwenden, verstopft nichts und hält bis zu 10 Stunden frisch). Viele Menschen riechen unter ihren Achseln, riechen (natürlich!) etwas und denken direkt, sie stinken. Das ist aber ein Trugschluss. Natürlich riecht man einen gewissen verdichteren Geruch unter den Achseln, das heißt aber nicht, dass man stinkt. Die Gesellschaft hat irgendwie ein Problem damit bekommen, nach Mensch, nach einem lebendigen Wesen zu riechen. Es wird immer steriler. Meine Freunde und Kollegen wissen, dass ich kein Deo verwende und sind erstaunt darüber, dass ich trotzdem nie stinke.

Ich glaube, wenn man als Mensch nichts Handwerkliches macht, nicht auf dem Bau arbeitet oder sonst wie anstrengende Arbeit verrichtet und ca. alle drei Tage badet oder duscht (is bei mir so), dann stinkt der Mensch nicht. Und wenn mal jemand bei gutem Wetter die eine oder andere Schweißperle auf der Haut hat – nun gut, frischer Schweiß stinkt ja bekanntlich nicht und wenn doch, tja, dann riecht derjenige vielleicht einfach mal ganz normal nach Anstrengung riechender Mensch!

Und für alle die, die jeden Tag körperlich anstrengende Arbeit verrichten ist ja klar, dass die tägliche Dusche dazu gehört.

Ansonsten gibt es wie gesagt das Natrondeo. Kurz dazu: Natron sollte jede Hexe im Haus haben. Es ist ein Allround-Talent. Man kann damit Zähne putzen, Saucen entsäuern, die Küche putzen, Tee und Kaffee milder machen, backen, Haare waschen (siehe unten) und vieles mehr. Es ist sehr günstig und steht im Supermarkt überwiegend bei den Backwaren. Für das Deo:

Man nehme ein ganz normales Wattepad und befeuchtet es. Dann streue man Natron drauf und tupft oder reibt es unter den Achseln ein. Neutralisert den Körpergeruch und hält bis zu 10 Stunden.

Mit Shampoo genauso: Ich habe mal bei Youtube gesucht und selbstgemachte Shampoos auf einem super Kanal von einer sehr kompetenten Frau gefunden. Einmal stellt sie das Natron Shampoo vor:

Natron-Shampoo

Man koche 250ml Wasser auf.

Man nehme eine Schüssel, in die man 1-2 Esslöffel Natron tut (ich persönlich nehme immernur einen Esslöffel, da meine Haare sonst zu spröde und trocken werden).

Man schütte das kochende Wasser darauf und rührt alles um, damit das Natron sich verteilen kann. Dann kurz oder länger abkühlen lassen (es ist egal wie kalt oder warm es bei der Verwendung ist, hauptsache es hat gekocht als es mit dem Natron zusammenkam) und wie ein normales Shampoo verwenden. Ich gieße es immer portionsweise ins Haar und massiere es sanft ein.

Nicht erschrecken: Es schäumt nicht und man hat beim ersten Mal absolut das Gefühl, es bringe rein gar nichts!

Dann ganz normal ausspülen, wie bei einem Shampoo.

!Achtung! Das Natron Shampoo sollte jedoch nie isoliert von einer Spülung verwendet werden. Entweder man nimmt danach eine normale Spülung aus dem Supermarkt, oder man macht auch diese selbst (siehe auch Youtube), das nennt man „Saure Rinse“:

Saure Rinse

Man nehme 1l normales Wasser in einer Schüssel. Man füge hinzu:

1 Esslöffel Apfelessig

3 Tropfen Teebaumöl

4 Tropfen Rosmarinöl

Alles vermischen. Nach dem Natron-Shampoo übers Haar gießen und jetzt kommt das Tollste überhaupt: Man kann es einfach drin lassen wenn man möchte!!!! Also ich genieße das total. Es riecht auch so schön.

Als ich das auf Youtube sah, bemerkte ich: Seit Monaten habe ich alle Dinge für Shampoo im Haus und kaufe trotzdem noch welches aus dem Drogeriefachhandel.

Aber mein Favourite kommt jetzt noch:

Ei-Honig-Zitronen Shampoo

Wie der Titel schon sagt:

Man nehme ein Ei und verrühre es in einer Schüssel.

Danach ein Teelöffel Honig dazu und den Saft einer ausgepressten Zitrone (aber gekaufter Zitronensaft geht auch!)

Alles in die Haare einmassieren und mindestens 10 Minuten einwirken lassen (man kann es auch eine halbe Stunde einwirken lassen, wie man möchte)

Dann alles ganz normal ausspülen. Die Haare sind danach super weich, glatt und glänzend (nimmt auch das Fett raus).

Wer sich das nochmal genau auf youtube ansehen will.

Es ist echt ein tolles Gefühl, zu sehen, dass die Natur uns alles gegeben hat, um unseren Körper zu pflegen. Meiner Meinung nach gibt es nur durch die Industrieprodukte soviele Menschen mit Problemhaut und Problemhaaren – je näher an der Natur, desto weniger Beschwerden.

Also, probiert’s mal aus 😉

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende und bin voller Vorfreude auf Mabon!!

In Liebe, eure Hexesofia

Advertisements