Archiv für den Monat Juli 2014

Ein Leben ohne Handy und ohne Facebook?

Standard

Ich besitze seit dem Jahre 2000 ein Handy. Ich habe es mir geholt, weil alle es hatten und ich es toll fand, immer erreichbar zu sein und jemandem durch eine SMS etwas mitteilen zu können, ohne ihn anrufen zu müssen. Irgendwie fand ich es auch aufregend, auf eine bestimmte SMS zu warten und wenn die SMS-Melodie erklang, sprang mein Herz höher. Mittlerweile merke ich, dass es immernoch so ist. Jedes Mal, wenn der SMS-Ton erklingt, kriege ich ein kleines Glücksgefühl, egal, ob es eine wichtige SMS ist oder ich keine Ahnung habe, wer das jetzt sein könnte. Und ich merke, wie süchtig man nach Kontaktaufnahme wird. Manchmal fällt es ja schon richtig auf, dass man mal einen Tag keine SMS von niemandem bekommen hat – dann hat man direkt das Gefühl, nicht mehr dabei zu sein oder dass niemand an einen denkt, im schlimmsten Fall (je nach Stimmung), dass man keine Freunde mehr hat.
Ich überlege schon länger, mein Handy abzulegen. Aber geht das in dieser Gesellschaft überhaupt noch? Ich habe jetzt ein Pärchen kennengelernt, die mir sagten, sie hätten kein Handy und hätten auch nie eins gehabt. Wow. Fand ich toll. Als es dann aber daran ging, sich mit ihnen zu treffen, merkte ich ‚Oh, dann musst du sie ja zuhause auf dem Festnetz anrufen‘! Das stellte sich als gar nicht mal so einfach dar, denn ich kannte sie kaum und anfangs weiß man ja nie wirklich, ob die Menschen wirklich an einem interessiert sind oder nur höflich sein wollen. Ich merkte, wie ich richtige Hemmungen hatte, sie direkt anzurufen. Der Drang danach, ihnen einfach aus der Ferne eine kurze, unpersönliche und vor allem risikolose SMS zu schreiben, war sehr groß. Brachte nix. Ich rief an und sie haben sich mega gefreut und mich direkt zu sich nach Hause eingeladen, wo wir bei mehreren Gläsern Bier lustige Gespräche führten.
Meinen Vertrag habe ich jetzt zum Oktober gekündigt. Aus Facebook bin ich seit Januar auch schon raus. Bei What’s app bin ich gar nicht erst eingestiegen. Meinen Kabelanschluss habe ich auch gekündigt, denn ich habe in diesem Jahr noch kein einziges Mal Fernsehen geschaut. Und ich muss sagen, es ist mir ziemlich schwer gefallen, aus FB auszutreten – seit 2 Jahren war es schon in meinem Kopf, aber es hatte so eine Macht über mich, dass ich es nie übers Herz brachte. Dann im Januar hatte ich plötzlich das Gefühl, dass ich JETZT rausgehen kann, dass mir GRADE alle (Pseudo-)Kontakte und Fotos und Pinnwandeinträge egal sind. Also nutzte ich die Gunst der Stunde und löschte meinen Account, was gar nicht so einfach war. Ich musste erst auf Youtube eine Anleitung ansehen, alleine hätte ich es auf FB nicht gefunden. Seitdem habe ich es nie bereut, ausgetreten zu sein. Ganz im Gegenteil – meine wahren Kontakte haben sich vertieft.
Gut, dass viele kein Facebook haben, ist ja nicht ganz so selten – aber kennt ihr Leute, die kein Handy haben? Habt ihr vielleicht selbst keins? Ich wäre wirklich dankbar für ein paar Erfahrungsberichte und Meinungen zu dem Thema, weil ich, wie gesagt, mein Handy ab Oktober nicht mehr habe und ich mich frage, ob man ohne Handy überhaupt noch in der Gesellschaft überleben kann.

Advertisements