Stöckchen…

Standard

So, ihr habt wahrscheinlich alle gedacht, ich bin tot, aber nein, ich bin einfach nur Referendariat. Anders kann man es wirklich nicht sagen.

Aber Gott sei Dank hat Athena sich mit dem Schicksal verbunden und mir einen Grund gegeben, mal wieder etwas zu schreiben. Und zwar wurde ich von ihr getaggt. Es geht um folgendes Fragespiel:

Regeln dieses Stöckchens sind folgende:

+ Beantworte die 11 Fragen, die der Tagger Dir gestellt hat.
+ Schreibe 11 Sachen über Dich.
+ Denk Dir selbst 11 Fragen aus, die Du den Bloggern Deiner Wahl stellen möchtest.
+ Suche Dir 11 Blogger aus, die unter 200 Follower haben und tagge sie.
+ Erzähle es den glücklichen Bloggern.
+ Zurück-Taggen ist nicht erlaubt.

1.) Wo siehst Du Dich selbst in fünf Jahren?
In fünf Jahren sehe ich mich in Detmold, als Lehrerin in einer Gesamtschule und nebenbei Spirituelle (oder vielleicht auch andersrum? wer weiß:)), in einem Haus auf dem Land, schön wäre es mit Tieren – ein paar Hühner, Kaninchen und der Kater ist ja sowieso schon da 😉 Auch einen Garten hätte ich gerne. Das Haus sollte alt sein und seine eigene Geschichte haben.

2.) Wie hast Du Deinen jetzigen / letzten Partner (Deine Partnerin) kennen gelernt?

Meinen letzten Partner habe ich in Paris in einer Latinobar im Viertel St.Michel kennengelernt. Er hat mich dort bedient und ich habe mich auf den ersten Blick verliebt. Wir waren fast 3 Jahre zusammen und es war und ist die große Liebe. Leider konnten wir nicht zusammenbleiben, aber lieben werden wir uns noch, bis ich alt und grau bin, in meinem kleinen Hexenhäuschen wohne und gefühlte 1000 Katzen um mich herumschwirren.

3.) Wie wichtig ist Dir Deine Familie und einen regelmäßigen Kontakt mit den einzelnen Verwandten zu pflegen?
Meine Familie ist mir persönlich nicht mehr so wichtig, weil sie mir viel in meinem Leben verbaut hat und mir Dinge angetan hat, mit denen ich jetzt noch zu kämpfen habe und die total unbegründet sind. Deshalb versuche ich, nur soviel Kontakt wie nötig zu meinen Eltern zu haben, da ich sie liebe.
4.) Welche Veränderung würde Dich aktuell in Deinem Leben am meisten aus der Bahn werfen?
Wenn ich wieder in alte Muster rutschen würde, von denen ich angenommen habe, sie überwunden zu haben.

5.) Bist Du eine typische Frau / ein typischer Mann (im Sinne von Klischees) – inwiefern?
Ja, allerdings eher „altbackene“ Klischees. Ich häkel und stricke im Lehrerzimmer und Zuhause. Ich koche sehr gerne und ich finde auch es auch wunderschön, einen Mann zu bekochen und zu bedienen (ich werde aber auch sehr gerne bekocht und bedient). Ich kann und möchte nichts  Handwerkliches machen und schiebe das auf den Mann ab. Ich bin sehr emotional und weine bei der Sendung „Vermisst“. Aber sonst gucke ich niemals RTL – ehrlich! Also fast nie…

6.) Wie schaut ein ganz normaler Tag unter der Woche bei Dir aus?
Ich stehe mit dem Weckerklingeln auf und mache mir einen Latte Macchiato und füttere den kleinen Figaro. Dann gehe ich mit dem Kaffee und Figaro wieder ins Bett. Ich setze mich aufrecht hin, die Tasse neben mir, Figaro auf meinem Schoß und dann trinke ich eine stundelang an diesem Kaffee rum und denke über alles Mögliche nach. Das mache ich schon seit Jahren so und das kriege ich auch irgendwie nicht raus. Dann fahre ich zur Schule, gehe ins Lehrerzimmer und sehe all meine lieben Kollegen, die mich in meinem Referendariat so gut unterstützen. Ich bereite evtl. noch Kopien für meine Unterrichtsstunde vor (in den Fächern Französisch und Spanisch), unterrichte dann oder hospitiere (sprich ich sitze nur mit im Unterricht und beobachte/denke an andere Dinge/schaue aus dem Fenster). In der Mittagszeit gehe ich mit meinen Referendarskollegen in die Schulmensa essen. Das Schöne ist, dass sie meine Spiritualität (ich zeige es immer nur in geringen Portionen) voll akzeptieren und mich so mögen, wie ich bin ;-).Dann habe ich evtl noch am Nachmittag Unterricht oder ich fahre nach Hause. Dort versuche ich dann erstmal, mir Zeit für mich zu nehmen, indem ich Yoga mache, ein Bad nehme, tanze oder koche – was auch immer! Danach geht es an die Stundenvorbereitung, die eigentlich auch Spaß macht (kommt immer auf das Thema an). Ich gehe dann schon sehr früh ins Bett, so um neun, wenn ich nicht noch mit meiner Mitbewohnerin in der Küche auf ein oder mehrere Gläser Rotwein versacke…;-) Im Bett lese ich meist noch. Vor dem Lichtausmachen rieche ich nochmal an meinem Lavendelkissen, damit die Gedanken ruhiger werden und falle dann in einen durchgehenden Schlaf.
7.) Welches ist Dein Lieblingsbuch (wenn Du Dich für eins entscheiden müßtest) und was gefällt Dir daran so gut?
Ich mag Bücher, die mich weiterbringen, bin immer auf dem Weg der Selbstanalyse und sollte vielleicht lieber mal bei einem schönen Roman abschalten. „Schicksal als Chance“ von Thorwald Dethlefsen steht ganz oben auf der Skala, einfach aus dem Grund, weil es mich mit ca. 23 Jahren zum ersten Mal aus meiner platonischen Höhle geholt hat. Als ich das sah, was ich sah, wusste ich, dass die Welt auch ganz anders sein könnte, als es mir beigebracht wurde. An der Stelle fing mein eigentlicher esoterischer Weg an.
8.) Welche Rolle spielen unsere tierischen Freunde in Deinem Leben?

Tiere sind sehr wichtig in meinem Leben, weil ich denke, dass sie mehr Wissen haben als wir Menschen. Sie bedienen sich in ganz selbstverständlicher Weise an der Natur und ihren Gaben und geben dieser auch wieder etwas zurück.

Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich, seitdem ich meinen Kater Figaro habe, einen Einblick in die kollektive Tierseele bekommen habe und seitdem auf jedes Tier ganz anders reagiere als vorher. Vorher war es für mich etwas Unbekanntes, womit ich nicht umzugehen wusste, aber seit Figaro bin ich mit dem Prinzip „Tier“ vertraut und kann auch mehr in sie hineinfühlen.

Des weiteren habe ich eine besondere Verbindung zu Raben. Ich habe mal bei HexeClaire gelesen, dass dies mit der Krähengöttin zusammenhängt. Ich kann in keinster Weise erklären, warum Raben mir so auffallen. Sie faszinieren mich und ich halte immer kurz inne, ganz automatisch, wenn ich sie sehe. Ich denke, das hängt vielleicht damit zusammen, dass ich so ein Schattenmensch bin und Raben ja die Unterwelt repräsentieren, wenn ich mich nicht irre. Schattenmensch also in dem Sinne, als dass ich, wie schon erwähnt, einen starken Bezug zu meinem Unbewussten, meinem Schatten habe und ständig mit ihm in Kommunikation treten möchte. Wie bei Athena ist auch für mich der Begriff „Selbstfindung“ von großer Bedeutung.

9.) Was hat Dich heute zum Lachen gebracht?

Meine abstrusen Gedanken.

10.) Wie eng ist Dein Bezug zur Natur und zum Jahreskreis(lauf)?

Mein Bezug zur Natur und zum Jahreskreis ist in der Entwicklung. Ich bin schon seit Längerem dabei, mehr über Mondphasen, Naturrhythmus – besonders aus der Perspektive der Frau – zu lernen. Ich suche je denn mehr die Natur auf und möchte ein Gespür für diese entwickeln, auch was Deutung anbelangt. Beim Durchstreifen der Natur bekommt man vielmehr von der aktuellen Energie mit und kann die Ist-Situation vielleicht so besser akzeptieren. Die große Antwort auf alle Fragen ist und bleibt für mich die Akzeptanz. Und Akzeptant zu lernen, ist das vielleicht Schwierigste für den Menschen. Fällt mir auch immer noch schwer.

11.) Hast Du einen Lieblinsspruch, ein Motto oder Zitat auf Lager, das Du gern mit uns teilen würdest?

Mehrere:

„Wenn es so etwas wie Genie gibt, dann bin ich eins. Und wenn nicht, ist es mir auch egal.“ (John Lennon)

„Manchmal ist ein intelligenter Mensch gezwungen, sich zu betrinken, um seine Zeit mit Narren zu verbringen.“ (Hemmingway)

„Wer nicht in diese Welt zu passen scheint, ist auf dem bestem Weg, sich selbst zu finden.“ (Hesse)

„Willst du dich am Ganzen erquicken, so musst du das Ganze im Kleinsten erbicken.“ (Goethe)

11 Dinge über mich:

1. Ich bin Skorpion durch und durch.

2. Ich kaufe im Supermarkt nur Bioware und bin absolut nicht in der Lage, etwas zu essen zu kaufen, was nicht Bio ist. Es geht nicht.

3. Ich gehe gerne gut essen und bin bereit, viel Geld auszugeben und es mir gut gehen zu lassen.

4. Mein Kater Figaro ist mein Freund, Kind, Ehemann und kleiner Drecksack.

5. Ich bin ein sehr nachdenklicher und sensibler Typ, auch wenn man es von mir nicht annehmen würde. War ich schon als Kind.

6. Die Kluft zwischen dem, wie ich nach Außen hin bin und dem, wie ich innerlich bin, ist sehr groß, hab ich mir sagen lassen.

7. Wenn ich mich klein und hilflos fühle, denke ich an Pippi Langstrumpf und singe, summe oder pfeife ihr Lied.

8. Wenn ich richtig (also richtig) sauer bin, schmeiße ich Stühle um oder werfe den Gegenstand, den ich grad zur Hand habe. Keine Sorge, meistens bin ich dabei allein.

9. Ich habe schon mehrere Figaro-Lieder kreiert und überlege ernsthaft, sie für mich auf CD aufzunehmen.

10. Meine Hobbies sind Tanzen, Singen, Stricken, Häkeln, Wandern, Yoga…etc…

11. Ich weiß noch nicht wirklich, was meine wahre Berufung in diesem Leben ist.

Und hier kommen meine 11 Fragen:

1. Wenn du dir ein Leben aussuchen könntest, in welcher Zeit, wie und wo würdest du leben wollen?

2. Wenn du jetzt drei Wünsche hättest – was würdest du dir wünschen?

3. Was hasst du am meisten an dir?

4. Was liebst du am meisten an dir?

5. Wo siehst du dich in 10 Jahren?

6. Wie wichtig ist dir Spiritualität?

7. Siehst du das Glas halb leer oder halb voll?

8. Wenn du Zeit und Geld en masse hättest – wie sähe dein Traumurlaub aus?

9. Wenn du Zeit und Geld en masse hättest – was würdest du mit deinem Leben anfangen?

10. Was sind deine Lieblingstiere?

11. Inwiefern findest du dich in deinem Sternzeichen wieder?

Ich tagge wiederum:

Lilamina, Pfeffernusshexe, Nymphenkuss, Beltanes Blog, Naschhexe, Diandras Geschichtenquelle, Nicky, Liath und da verließen sie mich, weil ich noch neu bin… hoffe auf Verständnis!

Advertisements

»

  1. Schön dass Du mitgemacht hast, auch Deine Antworten find ich wieder wahnsinnig interessant und unterhaltsam sind sie obendrein! Dein Kater, der kleine Drecksack, hehe 😀

    • Ja! lang hats gedauert, aber dann hatte ich es irgendwann zusammen 😉
      Es ist wirklich schön, dass wir uns so schön austauschen!!!
      Er ist aber auch ein kleiner Drecksack, wenn er mit mir kämpfen will…

      • Ich kann´s mir lebhaft vorstellen, bei uns gehen die echt auch teilweise über Tisch und Bänke – was meinst Du was wir dann manchmal schimpfen (zumindest 10 Sekunden lang 😀 )

  2. Huhu, danke für´s Stöckchen werfen! Ich werde deine Fragen auf jeden Fall beantworten; könnte aber ein paar Tage dauern… Deine Antworten habe ich mit großem Interesse gelesen! Ich finde sie toll! Ganz liebe Grüße

  3. Hallo Hexe Sofia,
    Danke für dieses interessante Stöckchen. Ich habe mich sofort darauf gestürzt und das Ergebnis ist schon fertig 😉
    Viel Spaß beim Lesen und liebe Grüße
    Deine Pfeffernusshexe

  4. Pingback: Stöckchen | Nymphenkuss

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s